originalRKbyHanneloreLouispixeliode
webRBbyKarlHeinzLaubepixeliode

Die Gemeinde Möllenbeck soll auch einen Windpark bekommen.

Standpunkt der Gemeinde Möllenbeck/Bürgermeister R. Pahlke:

Die Gemeindevertretung hat in ihrer Sitzung über die Teilfortschreibung des Regionalen Raumentwicklungsprogramms beraten. In den geführten Gesprächen und den bestehenden Aktivitäten, kann davon ausgegangen werden, dass diese Planung von einer Vielzahl der Bürger abgelehnt wird.

Zu dieser Entscheidung ist die Gemeindevertretung mit folgender Begründung gekommen:

• Der Planungsverband Mitgliedsgemeinden Amt Neustrelitz Land hat in der Verbandsversammlung am 10.12.1997 den sachlichen Teilflächennutzungsplan „Windenergieanlagen“ beschlossen. Am 12.10.1998 ist dieser rechtskräftig geworden. Im sachlichen Teilflächennutzungsplan „Windenergieanlagen“ ist die Errichtung von größeren Windkraftanlagen über 300 Kilowatt ausgeschlossen worden. Die Gemeindevertretung Möllenbeck hat am 13.03.2013 nochmals einen einstimmigen Beschluss ( 004/2013/11) gefasst, keine Windkraftanlagen in ihrem Gemeindegebiet zuzulassen.

Das Territorium des ehemaligen Landkreis Mecklenburg-Strelitz ist zum größten Teil das Herzstück der „Mecklenburgischen Seenplatte“, die Gemeinde Möllenbeck befindet sich am Rande des Naturparks Feldberger Seenlandschaft.

Dieses Territorium zählt zu einer der schönsten und reizvollsten Landschaften in Mecklenburg Vorpommern. Das Gebiet über Röbel bis an Waren und an Neubrandenburg heran ist bisher nicht mit Windkraftanlagen bebaut (Siehe Karte). Diese einmalige Natur und Landschaft sollte in seiner vollen Größe erhalten bleiben (ohne Windenergieanlagen).

Immissionsschutz (Lärm, Schattenwurf, Schall). Die Bürger der Orte Warbende, Quadenschönfeld und aus den angrenzenden Orten Gramelow, Cammin und Riepke befürchten zusätzliche Lärmbelästigung und Schattenwirkung durch die großen Windräder. Alle fünf Orte liegen in gleicher Entfernung zum geplanten Eignungsgebiet. Der Camminer-See liegt ca. 30 - 40 m tiefer als das Eignungsgebiet. Es wird befürchtet, dass sich dies negativ auf das Schallverhalten des Sees auswirken wird und der Schallpegel sich dadurch noch zusätzlich erhöht.

Die Bürger der Gemeinde Möllenbeck befürchten, dass durch die Errichtung des Windparks der Wert Ihrer Grundstücke fällt. Wir haben zurzeit schon mit Grundstückswerten bis zu 30 % unter dem Verkehrswert zu kämpfen. Das geplante Windenergiegebiet wird sich noch weiter negativ auf den Verkehrswert aus und mindert uns den Lebenswert.

• Das Eignungsgebiet ragt in nordwestlicher Richtung in den vom Regionalen Planungsverband ausgewiesenen Tourismusentwicklungsraum von Cammin, Riepke und Gramelow hinein. Das Tourismusgebiet Carminer See, Gramelower See und Teschendorfer See ist eine einzigartige Wasserlandschaft mit größerem Baumbestand, die als Naherholungsgebiet und bei den Urlaubern sehr beliebt ist. Die drei Seen dienen für viele Tiere und Vögel als Brut- und Lebensraum. Das Eignungsgebiet liegt nach unserer Sicht zu dicht an den Seen. Diese schöne Landschaft sollte unbedingt erhalten bleiben.

Am Rande und im Eignungsgebiet befinden sich ca. 10 kleine Feuchtgebiete (Weiher, Sölle mit Strauchbesatz) und mehrere Hecken mit Baumbesatz. Sie dienen als Brut- und Lebensraum für viele Tiere und Vögel/Wasservögel. Diese Biotope sind auf jeden Fall zu erhalten. Durch die geplante Bebauung würde es zu einem gravierenden Eingriff in den Boden (Tonvorkommen) kommen. Durch den tiefgreifender Eingriff in den Wasserhaushalt, auch eine Gefährdung der Feuchtbiotope ist zu befürchten (Austrocknung durch Änderung der Wasserführung). Der Brut- und Lebensraum vieler Tiere und Vögel wird dadurch gefährdet.

Vogelflug: Jedes Jahr im Herbst, sammeln sich Tausende Zugvögel in der Gemarkung Warbende. Ihr Sammelplatz ist südlich und nord-östlich von Warbende. Diese Zugvögel meist Wildgänse und Kraniche sammel sich ca. 3-5 Wochen vor dem Abflug in den Süden auf den Äckern in der Gemarkung von Warbende. Diese Vögel befinden sich im Anflug auf den Sammelplatz Warbende, aus allen Himmelsrichtungen und umkreisen die Gemarkung Warbende stetig. Sie werden durch Windräder gefährdet.

Dieses Gebiet wird von verschiedenen Vogelarten überflogen (Störche, Wildgänse, Kraniche, Fischreiher, Schwänen, Seeadler, Möwen, Haubentaucher, Baumfalken usw.). Dies ist auch bedingt durch die Nähe zu den drei Seen. Das Vogelschutzgebiet geht bis an den Ort Quadenschönfeld heran. Wir befürchten durch die Errichtung von großen Windenergieanlagen negative Auswirkungen auf unsere Vogelwelt.

Die Entfernung von der Waldkante des Quadenschönfelder Walde bis zum Beginn des geplanten Windeignungsgebietes beträgt knapp 3000 m. Im Quadenschönfelder Wald hat der Schreiadler seinen Horst. Sein Lebensraum wird eingegrenzt und durch die Windenergieanlage wird seine Existenz gefährdet.

• In Zusammenhang mit dem notwendigen Natur- und Umweltschutz muss mann davon ausgehen, dass auch der Mensch ein Schutzgut ist, und zwar ein ganz gewaltiges.

R. Pahlke, Bürgermeister

Nur wenn sich die Flügel der Mühlen nicht drehen, sind die Vögel sicher. Sie wissen nicht, dass das gleiche Mühlrad - in Bewegung - eigentlich eine tödliche Gefahr darstellt.

Eine malerische Landschaft im Schatten der Windmühlen.

webRBbyBurkardVogtpixeliode

...die Masten für den Strom haben wir schon...

Foto: Hannelore Louis - Pixelio.de
Foto: moorhenne - Pixelio.de
Foto: Karl-Heinz Laube-Pixelio.de
Foto: Burkard Vogt -Pixelio.de

... ob die Windkraft zum Segen, oder zum Fluch wird, hängt davon ab, ob man ein Mensch, oder ein Vogel ist. Man kann Vögel beobachten, die von den Flügeln der Windmühlen verletzt, oder getötet wurden. Auch Wasservögel in der Nähe von Gewässern sind stark betroffen. Die Tiere können die Gefahren nicht einschätzen.
Die Nachteile für den Menschen: Optische Zerstörung der Landschaft, Lärm, Schattenwurf... Die Grundstückpreise werden fallen...
 

eXTReMe Tracker

Standpunkt

Betroffene Gebiete

Pro und Kontra

Aktionen

Wir sind

Links

item14
 

Standpunkt der Gemeinde

 

Letzte Stellungnahme

 

Betroffene Gebiete

 

Aussichten

 

Kontra - Besonders gefährdet

 

Demo

 

Programm Demo

 

Plakat Möllenbeck

 

Impressum

 

Gemeinde Möllenbeck

 

Links